Seherin von Fatima erlebte (teils) Gottes Warnung bzw. Seelenschau | kreuzamhimmel.li

Hl. Lúcia dos Santos (1907 – 2005)

Portugiesische Nonne u. weltbekannte Seherin von Fatima (Portugal)

erlebte (teils) die Seelenschau ( Erleuchtung des Gewissens ) !

Am 13. Mai 1917 erschien den drei Seherkindern von Fatima (Lúcia dos Santos, Jacinta Marto und Franciso Marto) die Gottesmutter Maria. Alle drei sind mittlerweile heiliggesprochen – wir dürfen sie jetzt also hl. Lucia, hl. Marto und hl. Franciso nennen.
Die Marienerscheinungen in Fatima (Portugal) von 1917 sind seit dem Jahr 1930 kirchlich anerkannt.

Lúcia dos Santos wurde Nonne – man nennt sie daher oftmals „ Schwester Lúcia von Fatima “.
Am oben genannten 13. Mai 1917, dem Tag der Marienerscheinung in Fatima, machten sie und Francisco eine aussergewöhnliche Erfahrung:
Die Seher erlebten (zumindest in Teilen) bereits in Voraus die Seelenschau ( Erleuchtung des Gewissens , „innere“ Warnung Gottes )!

Lúcia beschrieb es später so:

„Unsere Liebe Frau führte uns in die Vision ein: Sie öffnete zum ersten Mal die Hände und
vermittelte uns wie durch einen Lichtreflex, der von ihren Händen ausging, ein so intensives Licht, dass es in unser Herz und in die Tiefe unserer Seele eindrang.

Es [das Licht] liess uns erkennen, wie Gott uns sah, der dieses Licht war. Und wir sahen uns klarer als im klarsten aller Spiegel.“

Francisco fasste es in folgende Worte:

„Wir brannten in diesem Licht, das Gott war, aber wir verbrannten nicht…“

In ähnlicher Weise beschrieben es auch die Seher von Garabandal – und einige andere rechtschaffene, mystisch Begnadete.
Entweder haben diese alle recht, oder es sind alles Spinner …

In nächster Zukunft wird uns Gott die Wahrheit offenbaren.
(Dieser Text wurde verfasst am 23. November 2017.)


(Seelenschau-) BOTSCHAFTEN IM BUCH DER WAHRHEIT (BdW):
(Unten klicken!)